Rezension von „Si vis pacem, para virtutes. Ein tugendethischer Beitrag zu einem Ethos der Friedfertigkeit“

In der Theologischen Literaturzeitschrift (141. Jahrgang, Heft 12, Dezember 2016) ist ei­ne Rezension von Marco Hofheinz, Professor für Systematische Theologie (Schwerpunkt Ethik) an der Leibniz Universität in Hannover er­schie­nen. Der Verfasser be­spricht die Dissertation von Dr. Alexander Merkl, die un­ter dem Titel „Si vis pa­cem, pa­ra vir­tu­tes. Ein tu­gen­de­thi­scher Beitrag zu ei­nem Ethos der Friedfertigkeit“ als Band 54 der in­sti­tuts­ei­ge­nen Reihe ‚Studien zur Friedensethik‘ pu­bli­ziert wur­de. Dabei kommt der Rezensent für die „sehr ge­lun­ge­ne“, „höchst an­re­gen­de und ge­win­nen­de Untersuchung“ mit­un­ter zu dem Fazit:

„Zweifellos leis­tet die Untersuchung ei­nen wich­ti­gen Beitrag so­wohl für ei­ne theo­lo­gi­sch re­flek­tier­te Tugendethik als auch ei­ne an der Perspektiverweiterung in­ter­es­sier­te Friedensethik, die die Relevanz von Tugenden für die Ausprägung ei­nes Friedensethos nicht au­ßer Acht las­sen möch­te. Anschaulich führt die Untersuchung in drei Durchgängen vor Augen, wie si­ch friedens- und tu­gen­de­thi­sche Reflexion sti­mu­lie­ren und be­rei­chern kön­nen.“