Friedensethik von Domingo de Soto

Domingo de Soto (1495-1560) steht als Mitglied der Schule von Salamanca an ei­nem wich­ti­gen Entwicklungspunkt der po­li­ti­schen Ethik auf dem Weg in die Neuzeit. Seine rei­che li­te­ra­ri­sche Aktivität ist für die weit­rei­chen­de Einflussnahme der Lehre der spa­ni­schen Spätscholastiker mit­ver­ant­wort­li­ch. In zahl­rei­chen Schriften be­zieht er zu den da­mals ak­tu­el­len po­li­ti­schen Ereignissen, wie auch zu fun­da­men­ta­len theo­lo­gi­schen Fragen Position.

Ziel des Dissertationsprojekts ist es, die Äußerungen Sotos zu Frieden und Krieg zu sys­te­ma­ti­sie­ren, sie im Kontext sei­ner theo­lo­gi­schen Systematik zu in­ter­pre­tie­ren und aus ih­nen sei­ne frie­dens­ethi­sche Systematik zu re­kon­stru­ie­ren. Dies soll zu ei­nem bes­se­ren Verständnis sei­ner Aussagen zu Frieden und Krieg bei­tra­gen.

Projektbearbeitung: Lic.Theol. Annica Grimm
eMail: grimm(at)ithf.de