Die katholische Kirche und die “Zeichen der Zeit” - Die Deutsche Kommission Justitia et Pax nach 1989

Theo­lo­gy and Peace · Band-Nr.: 44

Am Bei­spiel der Deut­schen Kom­mis­si­on Jus­ti­tia et Pax unter­sucht Lüer den Umgang der katho­li­schen Kir­che in Deutsch­land mit den neu­en friedens- und sicher­heits­po­li­ti­schen Her­aus­for­de­run­gen seit 1989/90. Die welt­po­li­ti­sche Wen­de stieß einen frie­dens­ethi­schen und frie­dens­po­li­ti­schen Lern­pro­zess an, der unter­schied­li­che politisch-kulturelle, struk­tu­rel­le sowie pro­ze­du­ra­le Vor­aus­set­zun­gen hat­te. Die katho­li­sche Kir­che wird dabei als ler­nen­des Sys­tem erkenn­bar, das in der unhin­ter­geh­ba­ren Span­nung von Tra­di­ti­on und Inno­va­ti­on die Aus­ein­an­der­set­zung um ange­mes­se­ne Ant­wor­ten auf die zeit­ge­schicht­li­chen Pro­ble­me ringt und ent­spre­chen­de Ant­wor­ten for­mu­liert. Die Stu­die stellt in die­sem Zusam­men­hang auch die Aus­ein­an­der­set­zun­gen dar, die zum rich­tung­wei­sen­den bischöf­li­chen Frie­dens­wort ”Gerech­ter Frie­de” im Jahr 2000 geführt haben, und macht sie als orga­ni­sa­tio­na­le Lern­be­we­gung ver­ständ­lich.


Dr. Jörg Lüer ist Refe­rent der Deut­schen Kom­mis­si­on Jus­ti­tia et Pax.



ISBN 978-3-17-023029-3 · 2013 · 2013