Buchpatenschaft

Die Auf­ar­bei­tung der frie­dens­ethi­schen Tra­di­ti­on ist ein unver­zicht­ba­res Werk­zeug der europäisch-christlichen Frie­dens­ethik. Seit der Anti­ke wur­de in jeder Epo­che um die Fra­ge gerun­gen, in wel­chem Ver­hält­nis Krieg, Frie­den und Gerech­tig­keit zuein­an­der ste­hen sol­len. Eine der Kern­fra­gen ist, ob es ethisch erlaubt sein darf, krie­ge­ri­sche Gewalt anzu­wen­den, um Frie­den zu errei­chen. Ziel unse­rer For­schung ist es, die Ergeb­nis­se die­ser Aus­ein­an­der­set­zun­gen und deren Wir­kungs­ge­schich­te her­aus­zu­ar­bei­ten. Wir müs­sen uns unse­rer Wur­zeln bewusst sein und die frie­dens­ethi­sche Kul­tur waren und schüt­zen, um aktu­el­le Kon­flik­te lösen zu können!

Die Samm­lung der Biblio­thek umfasst einen Schatz an his­to­ri­schen Büchern, aus der Zeit des 16., 17., 18. und 19. Jahr­hun­derts, deren Erhalt von hoher Bedeu­tung ist. Die ältes­ten zwei Bän­de der Biblio­thek stam­men aus den Jah­ren 1593 und 1595 und kön­nen auf­grund ihres Alters nicht län­ger ein­ge­se­hen oder benutzt wer­den. Das Wis­sen droht für Wis­sen­schaft und Öffent­lich­keit unwi­der­ruf­lich ver­lo­ren zu gehen. Des­halb benö­ti­gen wir drin­gend Ihre Unterstützung!

Spen­den Sie steu­er­lich abzugs­fä­hig an die Katho­li­sche Frie­dens­stif­tung für die Arbeit des Insti­tuts für Theo­lo­gie und Frie­den und über­neh­men Sie eine Buchpatenschaft!

Mit der Über­nah­me einer Buch­pa­ten­schaft hel­fen Sie, ein gefähr­de­tes Werk aus der ein­zig­ar­ti­gen Samm­lung der Biblio­thek zu sichern. Sie ermög­li­chen die Restau­rie­rung und Instand­hal­tung eines wert­vol­len Kulturguts.

 

Spen­den Sie mit dem Stich­wort Buch­pa­ten­schaft an:

Pax-Bank: IBAN DE41 3706 0193 6005 6530 19

Bank im Bis­tum Essen: IBAN DE42 3606 0295 0000 2020 10

Bank für Kir­che und Cari­tas: IBAN DE73 4726 0307 0012 0985 00

Durch Spen­den konn­ten die fol­gen­den Bän­de restau­riert und wie­der der Benut­zung zuge­führt werden:

Banez, Dom­in­go: Decisio­nes de iure et ius­ti­tia […], 1595

Restau­ra­ti­ons­kos­ten: 654,50 Euro

 

Unser Dank geht an:

  • Dr. Chris­toph Berndorff
  • Frei­herr Dr. Rüdi­ger von Stengel
  • Fami­lie Emil Underberg
  • Stif­tung Fürst­li­cher Hof­ka­plan Alfons Feger