Handbuch Friedensethik (Projektkooperation)

Krieg und Gewalt sind om­ni­prä­sent, in der Realität und me­dia­len Berichterstattung wie auch in der wis­sen­schaft­li­chen Analyse. Aber Frieden ist den­no­ch kein rea­li­täts­fer­ner Gedanke, wenn­gleich er häu­fig nur un­ter schwie­rigs­ten Bedingungen er­mög­licht und be­wahrt wer­den kann. Frieden fun­giert zu­dem als nor­ma­ti­ve Folie der Gewalt- und Kriegskritik – ei­ne Folie, die bis­wei­len den Kontakt zur Realität und den in ihr ge­ge­be­nen Möglichkeiten zu ver­lie­ren droht. Um dem ent­ge­gen­zu­wir­ken, möch­ten wir mit dem Handbuch ei­ne de­zi­diert realitäts- und norm­kri­ti­sche Auseinandersetzung mit ethi­schen Aspekten so­wohl der theo­re­ti­schen wie der prak­ti­schen Arbeit am Frieden an­bie­ten.handbuch-friedensethik

Die Darlegungen des Handbuchs be­we­gen si­ch vor­ran­gig auf drei Bestimmungsachsen: Auf der ers­ten wer­den mar­kan­te Stationen in der Geschichte frie­dens­ethi­scher Normierung und Orientierung bis hin zu ak­tu­ell dis­ku­tier­ten Modellen re­kon­stru­iert und ana­ly­siert. Die zwei­te ist der Spannung zwi­schen nor­ma­ti­ver und er­klä­ren­der Theorie so­wie zwi­schen Theorie und le­bens­welt­li­cher Erfahrung ge­wid­met. Drittens soll der Blickwinkel ge­wei­tet und der Untersuchungsgegenstand in­ter­dis­zi­pli­när syn­the­ti­siert wer­den.

Thematisch um­fasst das ge­plan­te Handbuch fünf Teile. Der er­s­te dient der Verständigung über die Grundbegriffe bzw. das Begriffsfeld „Frieden“ und „Ethik“ Die fol­gen­den bei­den Teile sind auf die wich­tigs­ten frie­dens­ethi­schen Diskursgeschichten kon­zen­triert: zu­nächst auf die christ­li­chen und sä­ku­la­ren Hauptströmungen der „abendländischen“(oder „west­li­chen“?) Tradition, dann – im Sinne ei­ner dia­lo­gori­en­tier­ten Perspektivenerweiterung – auf wirk­mäch­ti­ge re­li­giö­se und sä­ku­la­re Traditionen in Asien und Afrika. Der vier­te Teil prä­sen­tiert frie­dens­ethi­sche Analysen und Reflexionen zu ak­tu­el­len Kontroversen. Impulse zur ethi­schen Selbstreflexion der Friedens- und Konfliktforschung be­schlie­ßen den Band.

Das Handbuch Friedensethik ist Mitte 2016 im Springer VS er­schei­nen und kann hier be­stellt wer­den. Es wen­det si­ch an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler so­wie an Studierende ver­schie­de­ner Fachrichtungen, eben­so an die po­li­ti­sch in­ter­es­sier­te Öffentlichkeit.


Projektkooperation

be­ar­bei­tet von: PD Dr. Ines-Jacqueline Werkner (Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft /FEST, Heidelberg)

Projektpartner ithf: Klaus Ebeling