Vortrag von Bernhard Koch auf der Tagung der NATO Air Force Chaplains in Fürstenfeldbruck

Unter dem Titel „Armed Dro­nes and Let­hal Auto­no­mous Wea­pons Sys­tems – some ethi­cal con­s­i­de­ra­ti­ons“ trug Dr. Bern­hard Koch, stell­ver­tre­ten­der Lei­ter des ithf, auf der Jah­res­ta­gung der NATO-Air-Force Cha­plains in Fürs­ten­feld­bruck zur ethi­schen Debat­te um fern­ge­steu­er­te und sog. „auto­no­me“ Mili­tär­ro­bo­tik vor. Er stell­te dabei her­aus, dass ein Schwer­punkt der ethi­schen Über­le­gun­gen immer auf den Hand­lun­gen liegt, die man mit tech­ni­schen Instru­men­ten durch­führt. Aber gera­de die Hand­lun­gen des „geziel­ten Tötens“ und von „Signa­tur­an­grif­fen“ sind ethisch höchst pro­ble­ma­tisch. Die inter­na­tio­na­len Luft­waf­fen­seel­sor­ger zeig­ten sich durch­aus besorgt im Hin­blick auf neue­ren Ent­wick­lun­gen – auch im Bereich der „Mikro­droh­nen“.

Zusätz­li­che Infor­ma­tio­nen zu der Tagung sind unter dem fol­gen­den Link abruf­bar:

Jah­res­ta­gung NATO Air Force Cha­plains