Eberhard Schockenhoff verstorben

Mit gro­ßer Bestür­zung hat das Team des ithf erfah­ren, dass der lang­jäh­ri­ge Vor­sit­zen­de des wis­sen­schaft­li­chen Bei­rats, Prof. Eber­hard Scho­cken­hoff, an den Ver­let­zun­gen, die er sich bei einem Unfall zuge­zo­gen hat, ver­stor­ben ist. Prof. Scho­cken­hoff gehör­te zwei­fel­los zu den pro­fi­lier­tes­ten Moral­theo­lo­gen im deutsch­spra­chi­gen, aber auch inter­na­tio­na­len Raum. Wie die Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Zei­tung in ihrer Aus­ga­be vom heu­ti­gen Mon­tag jedoch schreibt, war „der Radi­us [sei­nes] Den­kens und Han­delns […] stets viel wei­ter“ als es ein mög­li­ches enges Ver­ständ­nis sei­nes Fach nahe­ge­legt hät­te. Dem Insti­tut für Theo­lo­gie und Frie­den war Prof. Scho­cken­hoff seit vie­len Jahr­zehn­ten eng ver­bun­den. Als sach­kun­di­ger Dok­tor­va­ter und Habi­li­ta­ti­ons­be­treu­er hat er zahl­rei­chen Arbei­ten, die am ithf ent­stan­den sind, zu ihrer aka­de­mi­schen Wür­di­gung ver­hol­fen. Als Vor­sit­zen­der des wis­sen­schaft­li­chen Bei­rats agier­te er stets in sei­ner umsich­ti­gen und aus­glei­chen­den Art, für die er auch außer­halb der Theo­lo­gie ein gro­ßes Anse­hen genoss und mit der er jen­seits sei­ner her­aus­ra­gen­den Schrif­ten allen, die ihn ken­nen­ler­nen konn­ten, in Erin­ne­rung blei­ben wird.
Den Nach­ruf der Theo­lo­gi­schen Fakul­tät der Albert-Ludwigs-Universität Frei­burg fin­den Sie hier: Eber­hard Scho­cken­hoff