Friedensethik im 20. Jahrhundert

Theo­lo­gie und Frie­den · Band-Nr.: 42

Die Frie­dens­ethik hat im 20. Jahr­hun­dert vie­le wich­ti­ge Impul­se erfah­ren, ver­an­lasst vor allem durch die zer­stö­re­ri­schen Krie­ge der jün­ge­ren Geschich­te. Inzwi­schen sind mili­tä­ri­sche Ein­sät­ze auch für die Bun­des­wehr wie­der Rea­li­tät. Umso wich­ti­ger ist es, sich die wich­tigs­ten frie­dens­ethi­schen Ent­wür­fe des 20. Jahr­hun­derts in Erin­ne­rung zu rufen. Kon­zen­triert auf den deutsch­spra­chi­gen Raum und fokus­siert auf die theo­lo­gi­schen Bei­trä­ge, wer­den his­to­ri­sche Impul­se, neue­re Anre­gun­gen und aktu­el­le Debat­ten von nam­haf­ten Ver­tre­tern der gegen­wär­ti­gen Frie­dens­ethik vor­ge­stellt.


Prof. Dr. Vol­ker Stüm­ke und Prof. Dr. Mat­thi­as Gill­ner leh­ren Sozi­al­ethik an der Füh­rungs­aka­de­mie der Bun­des­wehr, Ham­burg.

Prof. Dr. Mat­thi­as Gill­ner, Prof. Dr. Vol­ker Stüm­ke
ISBN 978-3-17-021837-6 · Stutt­gart · 2011