Alexius Chehadeh verstorben

Mit gro­ßer Betrof­fen­heit haben wir vom Able­ben von Dr. Ale­xi­us Che­ha­deh erfah­ren. Vater Ale­xi­os starb am 12. August 2020 in Syri­en an den Fol­gen einer Covid-19 Erkran­kung.
Sein Tod kam für uns völ­lig über­ra­schend und hat uns tief berührt.
Vater Ale­xi­us war bis 2014 wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter am Insti­tut für Theo­lo­gie und Frie­den in Ham­burg und ver­fass­te hier sei­ne Dis­ser­ta­ti­on mit dem Titel „Al-Turabi zwi­schen Nach­ah­mung (taqlīd) und Erneue­rung (tağ­dīd).“
Er wur­de in Syri­en gebo­ren und war seit 1993 Pries­ter der Rum-Orthodoxen Kir­che von Antio­chi­en in Deutsch­land. Seit Sep­tem­ber 2015 lei­te­te er das Refe­rat für Öku­me­ni­sche Bezie­hun­gen und Ent­wick­lung des Griechisch-Orthodoxen Patri­ar­chats von Antio­chi­en und wirk­te für sei­ne Kir­che über die Gren­zen Syri­ens hin­aus.
Sein Tod ist ein gro­ßer Ver­lust, wir wer­den mit Dank­bar­keit sein Andenken in Ehren hal­ten.
Möge er sei­nen Frie­den bei Gott fin­den.